Regelung zur Mund-Nasen-Bedeckung im ├ľPNV

Sehr geehrte Damen und Herren, bitte beachten Sie die folgende Information vom KVG Main-Kinzig:

Aufgrund der neuen Fassung des┬áBundesinfektionsschutzgesetz gilt ab sofort eine neue Regelung: Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Kreis oder in einer kreisfreien Stadt┬á an drei Tagen in Folge ├╝ber 100, gilt ab dem ├╝bern├Ąchsten Tag, dass eine FFP2-Maske (oder vergleichbar) als Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss

  • in Bussen und Bahnen des ├Âffentlichen Nahverkehrs,
  • in den zugeh├Ârigen Bahnhofsgeb├Ąuden,
  • in S- und U-Bahn-Stationen,
  • an Stra├čenbahnhaltestellen,
  • auf Bahnsteigen,
  • an Bushaltestellen.

Eine OP-Maske reicht nicht aus.

Sollte die Inzidenz unter 100 liegen, kann als Mund-Nase-Bedeckung in den genannten Bereichen auch eine andere medizinische Maske getragen werden. Als medizinische Masken gelten OP-Masken oder virenfilternde Masken der Standards FFP2, KN95 oder N95.

Alle Menschen ab 6 Jahren m├╝ssen diese Mund-Nase-Bedeckung tragen, ausgenommen sind lediglich Personen, die aus gesundheitlichen Gr├╝nden keine Mund-Nase-Bedeckung tragen k├Ânnen. Ebenfalls ausgenommen sind geh├Ârlose und schwerh├Ârige Menschen.

Den tagesaktuellen Inzidenzwert f├╝r den Main-Kinzig-Kreis, kann dem MKK COVID-19-Dashboard  entnommen werden.

Ausf├╝hrliche Informationen zu den zugelassenen Masken finden Sie auf den Seiten des Bundesinstituts f├╝r Arzneimittel und Medizinprodukte.

Angebote unserer Schulsozialarbeiterin Frau Hansen

Liebe Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler,

wie Ihr wisst, bin ich im normalen Schulalltag eure Ansprechpartnerin bei jeglichen Sorgen und N├Âten. Ihr k├Ânnt euch mir jederzeit anvertrauen und findet immer ein offenes Ohr. Das soll nat├╝rlich auch in Zeiten von Corona nicht zu kurz kommen. Da sehr viele von euch zu Hause bleiben, habe ich mir eine L├Âsung hierf├╝r ├╝berlegt.

Das hier ist meine E-Mail-Adresse: inga.hansen@ars-rodenbach.de

Wenn ihr jemanden zum reden braucht, k├Ânnt ihr euch ├╝ber email bei mir melden. Wenn ihr m├Âchtet, k├Ânnt ihr mir auch auf diesem Weg auch eine Telefonnummer zukommen lassen, dann rufe ich euch gerne an.

Bitte habt keine Angst euch zu melden, daf├╝r bin ich da. Das ist mein Beruf und ich mache ihn von Herzen gerne.

Falls ihr aber Sorgen habt, ├╝ber die ihr mit jemandem sprechen wollt, der nicht an der Schule arbeitet, dann meldet euch unter der 116111 (NummergegenKummer). Hier arbeiten Ehrenamtler, die ebenfalls jederzeit zuh├Âren. Jeden Samstag zwischen 14 und 20 Uhr k├Ânnt ihr unter der gleichen Nummer auch mit Jugendlichen telefonieren, falls ihr jemanden in eurem Alter zum zuh├Âren braucht.

Allerliebste Gr├╝├če, ich denke ganz fest an euch,

eure Sozialarbeiterin
Inga Hansen

Liebe Eltern, liebe Verwandten unserer Sch├╝lerInnen, liebe Kolleginnen und Kollegen

auch Ihnen m├Âchte ich gerne das Angebot machen, sich bei Sorgen und N├Âten an mich zu wenden.

Die E-Mail-Adresse lautet auch f├╝r Sie: inga.hansen@ars-rodenbach.de

Ich rufe Sie gerne zur├╝ck. Falls wir uns noch nicht kennen: Ich bin Erzieherin und Schulsozialarbeiterin. Ich biete Ihnen gerne ein offenes Ohr zu jeglichen Belangen, die Sie selbst oder Ihre Kinder betreffen.

Bei technischen Fragen zum HomeSchooling oder Unterrichtsinhalten bin ich nicht der richtige Ansprechpartner. F├╝r alles Weitere finden wir gemeinsam eine L├Âsung. Bitte z├Âgern Sie nicht, meine Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Mit freundlichen Gr├╝├čen
Inga Hansen

F├╝reinander da sein

ÔÇ×Alt trifft JungÔÇť ist an unserer Schule nicht erst seit der Corona-Krise ein Thema. Im Wahlpflichtunterricht kooperieren unsere Sch├╝ler unter der Leitung von Frau Gattuso mit dem Altenzentrum. Besonders in der jetzigen Zeit ist es wichtig, diese Kooperation nicht abrei├čen zu lassen, sondern sie vielmehr zu st├Ąrken. Daher gab es seitens der Sch├╝lerschaft viele ├ťberlegungen, wie man den Senioren in dieser schwierigen Zeit eine kleine Freude bereiten kann. So wurden Bilder gemalt, Briefe geschrieben und Osterbasteleien kreiert. Diese wurden in Absprache mit Frau Agne Boos (Koordinatorin f├╝r Ehrenamt des Altenzentrums) am Altenzentrum dankend entgegengenommen.

In diesem Sinne w├╝nscht die Schulgemeinschaft allen Bewohnern und Mitarbeitern ein ein wenig Freude mit den Bildern und Bastelarbeiten unserer Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler.

Beispiele von Marla aus der 1c und Alea aus der 4a m├Âchten wir gerne vorstellen:

ÔÇ×Meine Geschwister und ich haben T├╝r/Fensterkr├Ąnze f├╝r die Menschen im Altenzentrum gebastelt. Dazu haben wir Eierformen aus verschiedenen Motivpapieren ausgeschnitten und auf einen Pappteller geklebt. Vorher haben wir die Mitte des Tellers noch herausgeschnitten. Sogar mein Bruder ( 4 Jahre alt ) hat mitgebastelt.ÔÇť

Und noch ein Beispiel von Leo aus der 1c m├Âchten wir gerne vorstellen. (Ersten zwei Bilder)

Nina Rachor

Klasse 3a spendet 400 Euro f├╝r Kinderhaus in Indien

Im Rahmen der Projektwoche Ende November entstanden in der Klasse 3a der Adolf-Reichwein-Schule, mit Unterst├╝tzung durch den Rodenbacher K├╝nstler Engelbert Fischer, Kunstwerke nach Miro. Diese verkauften die Kinder am Tag der offenen T├╝r zugunsten eines Kinderhauses in Indien.

Stolze 400 Euro wurden auf diesem Weg eingenommen, die nun kurz vor Weihnachten als Spendenscheck zusammen mit einem Miro-Kunstwerk an Pater James ├╝bergeben werden konnten. Die Klasse begeisterte der Gedanke, dass eines ihrer Bilder nun eine weite Reise nach Indien antreten wird, da Pater James es bei seinem n├Ąchsten Besuch in Indien mitnehmen will.

1 2 3 4 31