Zur Unterrichtsorganisation nach den Weihnachtsferien

Liebe Schulgemeinde,

wie ich ja schon berichtet habe, konnten wir auf der Basis der aktuellen Erlasse, die uns zum Ende der letzten Woche vom HKM zugeleitet wurden, fĂŒr die Klassenstufen 7 bis 10 schon in der letzten Woche eine klare Unterrichtsorganisation vorbereiten. Wir haben die ersten beiden Tage dieser Woche genutzt, um unsere Überlegungen zu prĂŒfen und ggf. die Planungen anzupassen. Wir haben nun entschieden, dass wir ganz besonders die Abgangsklassen in den prĂŒfungsrelevanten FĂ€chern mit Doppelbesetzungen unterstĂŒtzen, damit evtl. Defizite aufgearbeitet werden können. NatĂŒrlich findet auch der Unterricht in den NebenfĂ€chern statt. Auf der Basis der Verordnungen haben wir nach Abstimmungen mit der Elternschaft der H 9, dem Klassenlehrer unserer H 9 und den in dieser Klasse unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern entschieden, dass wir von der Möglichkeit Gebrauch machen, dass wir phasenweise vom PrĂ€senzunterricht abweichen und zum Distanzunterricht wechseln, wenn sich dieses Modell bewĂ€hrt hat. In diesem Sinne arbeiten wir in der H 9 genau so weiter, wie vor den Ferien. Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler sind in einer a-Gruppe und b-Gruppe aufgeteilt und wechseln von Tag zu Tag. Die sehr intensive Arbeit in Kleingruppen hat sich bewĂ€hrt.

In den Klassenstufen 7 bis 9 (Ausnahme H9) arbeiten wir mit dem Distanzmodell. FĂŒr alle diese Klassen haben wir natĂŒrlich Unterrichtsmodelle ausgearbeitet, die den Anforderungen des Distanzlernens entsprechen. Hier sind ganz besonders die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer koordinativ tĂ€tig, auch in der Kommunikation mit den ElternbeirĂ€ten der Klassen.

In den Klassenstufen 1 bis 6 mussten wir natĂŒrlich die RĂŒckmeldungen der Elternschaft abwarten. Wir haben nun in diesen Klassenstufen jahrgangsĂŒbergreifende Gruppen gebildet. Folgende Kriterien sind dabei maßgeblich:

  • Die Gruppen bleiben stabil mit möglichst wenigen SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern pro Gruppe.
  • Die LehrkrĂ€fte sind diesen Gruppen fest zugeteilt und wechseln nicht zwischen den JahrgĂ€ngen.
  • Die RĂ€ume sind diesen Gruppen fest zugeteilt, die Hygienebedingungen werden wie bisher sehr sorgfĂ€ltig ĂŒberwacht.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer stellen in jedem Fall immer die gleichen Unterrichtsmaterialien zur VerfĂŒgung, egal ob die Kinder nun im PrĂ€senzunterricht erscheinen oder ĂŒber das Distanzlernen unterrichtet werden. Wir setzen hier alle KanĂ€le zu Kommunikation mit den Kindern ein (analog und digital) mit denen wir unsere SchĂŒlerinnen und SchĂŒler erreichen können. Es gibt fĂŒr alle Klassen in der Grundschule und in den JahrgĂ€ngen 5 und 6 ein Konzept zum Distanzlernen.

Ich möchte aber an dieser Stelle noch einmal auf den Appell unseres Kultusministers hinweisen: „Im Sinne einer Kontaktreduzierung sollen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, wann immer möglich, zu Hause betreut werden.“ Diese klare Aussage habe ich dem Schreiben unseres Kultusministers an die Schulleiterinnen und Schulleiter vom 06.01.21 entnommen.
Wie ich schon geschrieben habe, ist fĂŒr mich als Schulleiter orientierend, allen SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern in dieser Pandemie so viel Unterricht wie möglich und so viel Betreuung wie nötig anzubieten. Und wie auch schon geschrieben: fĂŒr die Zeit bis zum 31.01.21 soll gelten  „safer learning at home “.

Herzlicher Gruß, bleiben Sie und Ihre Familien gesund,

Uli Vormwald (Schulleiter)