Die erste Schulwoche

Liebe Schulgemeinde,

wir haben nun die erste Schulwoche im neuen Schuljahr hinter uns, ich bedanke mich bei allen, die in der Vorbereitung des neuen Schuljahres mitgeholfen haben. FĂŒr viele waren es in diesem Jahr keine ĂŒblichen Sommerferien, besonders das Leitungsteam der ARS war immer standby. Leider ist es so, dass wir Schulleiterinnen und Schulleiter immer noch sehr spĂ€t Aktualisierungen zu den Hygieneplanungen erhalten, der letzte Hygieneplan des Hessischen Kultusministeriums in der Fassung 5.0 erreichte uns am letzten Ferientag.

Mit dieser Situation mĂŒssen alle Schulen umgehen, wir haben uns deshalb schon vor den Ferien entschieden, dass wir in der ersten Woche mit allen JahrgĂ€ngen den Unterricht in der Form des Klassenlehrer/Innen-Unterrichts organisieren. Hier sind die Lerngruppen nicht gemischt, eine Einheit von Lerngruppe und Lehrkraft bleibt gewahrt. Diese Unterrichtsorganisation werden wir fĂŒr die zweite Schulwoche in der Grundschule weiterfĂŒhren. In der Sekundarstufe wechseln wir in das ĂŒbliche Modell des Fachunterrichts. Mit dieser Organisation des Unterrichts gehen wir prĂ€ventiv mit den Herausforderungen um, die durch die erhöhte Corona – Infektionsgefahr durch die ReiserĂŒckkehrer geprĂ€gt ist.

Der Informationstransfer in die Schulgemeinde wird in der Weise weitergefĂŒhrt, der sich auch vor den Sommerferien bewĂ€hrt hat. Neue aktuelle Informationen werden von der Schulleitung an den Schulelternbeirat und an das Kollegium weitergegeben. Eine Zusammenfassung aller Informationen wird dann ĂŒber die Homepage publiziert.

ZunĂ€chst möchte ich einige Erfahrungen aus der ersten Schulwoche ansprechen. NatĂŒrlich ist es so, dass besonders die schulischen Sekretariate Anlaufstellen fĂŒr alle Schulgemeinden sind. Damit unsere SekretĂ€rinnen nicht ĂŒber GebĂŒhr belastet werden, bitte ich alle Eltern bei allen Anliegen um eine vorherige telefonische Kontaktaufnahme, Sie können auch alle Anliegen per Mail mitteilen. Unsere SekretĂ€rinnen können in den meisten FĂ€llen telefonisch Auskunft geben, oder auch eine Antwort per Mail ĂŒbermitteln. Sollten persönliche GesprĂ€che gewĂŒnscht sein, können Eltern auch Termine vereinbaren. In keinem Fall darf es der Fall sein, dass mehrere Personen gleichzeitig im Sekretariat sind, das schulische Personal natĂŒrlich ausgenommen.

Leider haben wir in der ersten Schulwoche sehr viele Mund-Nasen-Bedeckungen an SchĂŒlerinnen und SchĂŒler verteilen mĂŒssen. Es ist nun hinlĂ€nglich bekannt, dass in allen Schulen die Maskenpflicht gilt. Diese Maskenpflicht gilt auf dem gesamten SchulgelĂ€nde, mit Ausnahme der Klassenzimmer. Ich bitte alle Eltern dafĂŒr Sorge zu tragen, dass ihre Kinder eine Maske tragen und eine Maske als Reserve mitbringen. Die Masken mĂŒssen auch in einem hygienischen BehĂ€lter aufbewahrt werden. Es ist unseren SekretĂ€rinnen nicht zuzumuten, dass sie sich einer besonderen Risikosituation aussetzen, wenn sie jeden Morgen viele Masken an SchĂŒlerinnen und SchĂŒler verteilen mĂŒssen. Ich bitte auch alle Eltern auf die MindestabstĂ€nde vor der Schule zu achten. NatĂŒrlich gilt weiterhin die Regel, dass sich alle Eltern im Sekretariat anmelden mĂŒssen, wenn sie das SchulgelĂ€nde betreten wollen.

Wir mĂŒssen alle gemeinsam weiterhin dafĂŒr Sorge tragen, dass sich diese Corona-Pandemie nicht ausweitet. Alle Experten gehen davon aus, dass mindestens dieses Schuljahr noch von diesen Belastungen geprĂ€gt ist. Es ist mir sehr bewusst, dass dies von uns allen sehr viel fordert. Aber es gibt keine Alternative. Wir alle wollen gesund bleiben, gegenseitige RĂŒcksichtnahme ist das Gebot der Stunde.

In allen Medien ist publiziert worden, dass sich alle ReiserĂŒckkehrer aus Risikogebieten den Behörden melden mĂŒssen. Vor dem Besuch der Schule muss sichergestellt sein, dass keine InfektionsgefĂ€hrdung vorliegt. Alle Details zu dieser sehr wichtigen Frage werden auf dem Coronet des MKK immer aktuell veröffentlicht: https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html. Ich bitte alle Eltern, diese Informationsquelle regelmĂ€ĂŸig zu nutzen.

Per Erlass wurde mit Beginn der Corona-Pandemie allen Schulen die Bewirtschaftung der schulischen Mensen untersagt. Mit diesem neuen Schuljahr wird eine Öffnung unserer schulischen Mensa wieder möglich. Allerdings mĂŒssen wir besondere Hygieneregeln beachten. Um diesen Anforderungen zu genĂŒgen, hat sich die Schulleitung in der letzten Woche auch mit den verantwortlichen Vertreterinnen von unserem SchultrĂ€ger getroffen. Es wird eine Planung vorbereitet, die dem Staatlichen Schulamt zur Genehmigung vorgelegt wird. Parallel starten wir in Abstimmung mit dem Schulelternbeirat eine Abfrage in der Elternschaft, wie viele Kinder an der Bewirtung teilnehmen wollen. Auch hier mĂŒssen wir sehr behutsam vorgehen und Erfahrungen sammeln. Gerne nehmen wir zu dieser Thematik auch Ideen aus der Schulgemeinde auf.

Zum Schluss möchte ich noch einmal alle Eltern bitten, ihre Kinder bei deutlichen Symptomen, die auf eine Corona-Pandemie hinweisen, nicht in die Schule zu schicken. Das Hessische Kultusministerium hat fĂŒr alle Eltern eine Übersicht gestaltet, die schon in dem ersten Elternbrief ĂŒber den Schulelternbeirat verteilt wurde. (PDFs im Anhang)
Sollten Sie sich unsicher sein, lassen Sie Ihr Kind lieber einen Tag lÀnger zu Hause. Nehmen Sie dann bitte mit der Schule Kontakt auf, oder dem Coronet des MKK: https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

Ich wĂŒnsche Ihnen allen noch einen schönen Sonntag, bleiben Sie gesund,

herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)