Die erste Woche nach der Wiedereröffnung

Liebe Schulgemeinde,

nun liegt die erste Woche der Wiedereröffnung auch unserer Schule hinter uns und ich möchte Ihnen zunĂ€chst einen RĂŒckblick vermitteln. Mit vereinten KrĂ€ften und der UnterstĂŒtzung unserer schulischen Gremien haben wir die erste Woche gut gemeistert! Mit großer Spannung haben wir natĂŒrlich den Montag erwartet, mit großer Freude haben wir unsere SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aus den Abgangsklassen begrĂŒĂŸt. Unsere Kolleginnen und Kollegen, die in den Abgangsklassen unterrichten, haben sich schon im Vorfeld viel MĂŒhe gegeben, um diesen Tag vorzubereiten. Auch dafĂŒr herzlichen Dank.

NatĂŒrlich lag unser ganz besonderes Augenmerk bei der Vorbereitung und der Umsetzung des Hygieneplanes. Hierzu gehört natĂŒrlich die Ausstattung der KlassenrĂ€ume mit Desinfektionsmitteln und Seife fĂŒr die HĂ€nde. Alle Waschgelegenheiten sind besonders aufgerĂ€umt, EinmalhandtĂŒcher liegen bereit. Das alles konnten wir bis zu dem Montag vorbereiten, auch wenn manches noch am Sonntag geleistet werden musste. In allen Klassen stehen nur so viele Tische, wie nach den Abstandsregelungen auch erlaubt sind. Wir prĂŒfen alle KlassenrĂ€ume vor Unterrichtsbeginn und machen auch eine Fotodokumentation. WĂ€hrend des Vormittages prĂŒft unser Hausmeister regelmĂ€ĂŸig alle RĂ€ume, falls erforderlich werden die VorrĂ€te in den Klassen aufgefĂŒllt. Nach dem Unterricht werden die RĂ€ume besonders sorgfĂ€ltig gereinigt. Sollten Sie, liebe Eltern, zu all diesen Dingen Fragen haben, können Sie jederzeit anrufen. Damit Sie sich eine Vorstellung von dem Standard in den Klassen machen können, klicken Sie bitte auf diese Beispielbilder. In der der direkten NĂ€he zum Rektorat werden die wichtigsten Hygienemittel aufbewahrt, damit wir den Bestand immer im Blick haben (s. Bild). Weitere VorrĂ€te wie Toilettenpapier  und EinmalhandtĂŒcher befinden sich in weiteren VorratsrĂ€umen. Auch Schutzmasken haben wir nun genĂŒgend viele, damit auch SchĂŒlerinnen und SchĂŒler bei Bedarf ausgeholfen werden kann.

Das Thema der angemessenen Hygiene sprechen wir jeden Tag an. Ich möchte Sie, liebe Eltern aber auch bitten, dieses Thema auch zu Hause immer wieder anzusprechen. Und Euch, liebe SchĂŒlerinnen und SchĂŒler möchte ich bitten, dass Ihr auch auf dem Schulweg auf den wichtigen Abstand zueinander achtet. Wir alle können verstehen, dass Ihr Euch umarmen wollt. Das ist ganz natĂŒrlich, besonders, wenn man sich so lange nicht gesehen hat. Nur in diesen Zeiten ist dies alles nicht erlaubt. Dieser Coronavirus ist zu gefĂ€hrlich und so lange wir nicht geimpft sind, mĂŒssen wir alle damit leben.

RegelmĂ€ĂŸig ist es so, dass ich seit Beginn der Coronakrise am Wochenende alle Informationen zusammenfasse, die wir auch oft erst am Wochenende erhalten. Eine der wichtigsten Informationen ist, dass wir Schulen alle grippeĂ€hnlichen Erscheinungen bei SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern und bei den LehrkrĂ€ften dem Gesundheitsamt melden sollen. Die Testungen werden hochgefahren, dies alles dient dem Schutz vor möglichen Ansteckungen mit diesem Virus. Und je frĂŒher man eine Infektion identifizieren kann, umso besser! In dieser Jahreszeit leiden viele Menschen unter Heuschnupfen, von außen ist hier nicht zu erkennen, ob das alles harmlos ist. Liebe Eltern: auch Sie können direkt mit dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen, wenn Sie sich unsicher sind.

Wir werden in diesen Tagen oft gefragt, wie es mit der Schulöffnung weitergeht. Wir wissen es nicht! Wahrscheinlich werden wir erst in der nÀchsten Woche, wenn unsere Kanzlerin mit den MinisterprÀsidentinnen und MinisterprÀsidenten getagt hat, weiteres erfahren. Sicher ist, dass man mit Ruhe und Bedacht zunÀchst die möglichen Wirkungen auf das Gesundheitsgeschehen nach der Wiedereröffnung vom 27.04.2020 abwarten wird.

Ich wĂŒnsche Ihnen / Euch noch einen schönen Sonntag, bleiben Sie gesund / bleibt Ihr gesund,

herzliche GrĂŒĂŸe, Uli Vormwald (Schulleiter)