Umgang mit dem Corona-Virus an Schulen Erweiterung der Notbetreuung auf Wochenenden und auf die Osterferien

Folgende Information des Hessischen  Kultusministeriums möchten wir fĂŒr die Eltern weitergeben:

„Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

Seit dem 17. MĂ€rz 2020 bieten die Schulen in Hessen – insbesondere auch dank Ihrer UnterstĂŒtzung – fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klassen 1 bis 6 eine sogenannte Notbetreuung an.

Die Notbetreuung fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit Behinderungen oder mit Anspruch auf sonderpĂ€dagogische Förderung orientiert sich dabei am Entwicklungsalter, nicht allein an den Klassenstufen 1 bis 6, und umfasst daher fĂŒr diese SchĂŒlerinnen und SchĂŒler alle Altersstufen.

An Schulen mit bestehendem Ganztagsangebot ist eine Betreuung bis in den Nachmittag sichergestellt. Dies gilt unabhÀngig davon, ob das jeweilige Kind einen Ganztagsplatz hat.

Einen Anspruch auf die Notbetreuung von Montag bis Freitag haben SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, bei denen ein Elternteil in sogenannten kritischen Infrastrukturen beschĂ€ftigt und dieser am Arbeitsplatz unabkömmlich ist. Dies gilt gleichermaßen fĂŒr Alleinerziehende.

Mit Beschluss der Landesregierung soll diese Notbetreuung auf den Bereich der Osterferien ausgedehnt werden.

Ab dem 4. April 2020 bis zum 19. April 2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur VerfĂŒgung.

Die erweiterte Notbetreuung an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist beschrĂ€nkt auf die Personengruppen der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste (s. anliegendes Antragsformular). Als weitere Voraussetzungen fĂŒr die Teilnahme an der Notbetreuung an Wochenenden und den Feiertagen mĂŒssen folgende Kriterien erfĂŒllt sein: 

  • Alleinerziehend oder
  • der andere Elternteil ist ebenfalls in einem der (weiteren) SchlĂŒsselberufe der 2. Corona-BekĂ€mpfungsverordnung tĂ€tig und zeitgleich im Einsatz, d. h. die Kinderbetreuung kann innerhalb des unmittelbar familiĂ€ren Kontextes nicht sichergestellt werden.
  • Die Kinder mĂŒssen die Infektionsschutzkriterien gem. Antragsformular erfĂŒllen.

Als Schulleitungen bitte ich Sie, den fĂŒr die erweiterte Notbetreuung in Betracht kommenden Eltern und Erziehungsberechtigten das Antragsformular zur VerfĂŒgung zu stellen. Es ist zudem auch auf der Internetseite des Hessischen Kultusministeriums eingestellt. Über die an Sie zurĂŒckgegebenen AntrĂ€ge und Anmeldungen informieren Sie sodann bitte die örtlich zustĂ€ndigen Staatlichen SchulĂ€mter. Der konkrete Bedarf an der Ausnahmebetreuung sollte, wenn die UmstĂ€nde es zulassen, zwei Tage vor der beabsichtigten Inanspruchnahme bei Ihnen angemeldet werden. Eine direkte Abstimmung mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten, auch zu eventuell erst kurzfristig entstehenden BetreuungslĂŒcken, empfiehlt sich hierbei.“